Menu
Hausbau / Wohnen

KÜCHENPLANUNG

Moderne Küche

Schafft euch mit einem durchdachten Konzept einen Lieblingsplatz im Haus. Hier erfahrt ihr, welche Gedanken ihr euch im Vorfeld eures Küchenkaufes machen solltet und wie wir bei unserer eigenen Küchenplanung vorgegangen sind (inkl. Interview mit Nolte Küchen GmbH & Co. KG)

Kurzübersicht:
  • Orientierungshilfen, Tipps und erste Überlegungen für eure Küchenplanung
  • Technische Besonderheiten
  • Preisspanne
  • Lichtplanung
  • Unsere Kriterien
  • Funktionalität vs. Design

Generell ist es ratsam, so früh wie möglich mit der Küchenplanung zu starten. Manche Bauherren planen daran bereits, ohne ihre erteilte Baugenehmigung erhalten zu haben. Dies ist jedoch grundsätzlich weder falsch noch übereilt, da ihr euch sowieso früher oder später Gedanken zu den Anschlüssen eurer Küche machen müsst und diese in eure Architekturplanungen einfließen werden. Seid ihr dabei zu schnell oder unschlüssig, können relativ schwerwiegende Planungsfehler entstehen, da sich eure Anschlüsse und Schränke kurzerhand nicht umändern beziehungsweise umsetzen lassen. Sinnvoll ist die frühzeitige Planung auch deshalb, da viele Küchenhersteller eine relativ lange Anfertigungszeit haben (im Schnitt zwischen 2-6 Monate). Ihr müsst nach dem Einzug und bei geregelten Abläufen also nicht mehr lange auf eure Küche warten und könnt euch über eure im Vorfeld akribisch geplanten Möbel und die darin integrierten Funktionen freuen.

Bevor ihr eure Planung startet, solltet ihr euch im Vornherein folgende essentielle Fragen stellen:

Erste Überlegungen:

⪼  Wie viele Personen leben in unserem Haushalt und werden die Küche nutzen oder gemeinsam kochen?

⪼  Soll unsere Küche eher einen Arbeitsraum darstellen oder als Wohnküche mit integriertem Essplatz fungieren?

⪼  Entscheiden wir uns für eine offene oder geschlossene Küche?

⪼  Welchen Stil soll unsere Küche haben? Klassisch? Landhaus? Modern? … Welche Form lässt sich dabei für uns ermöglichen (U-Form, L-Form, Kücheninsel, usw.)?

⪼  Wie viel Stauraum benötigen wir? 

⪼  Auf welches Oberflächenmaterial (Stein, Edelstahl, Glas, Massivholz, Keramik, usw.) legen wir Wert?

⪼  Wie viel Platz benötigen wir an der Spüle? (Ein-Becken-Spüle, Zwei-Becken-Spüle, Abtropfbereich, usw.)

⪼  Welches Kochfeld bevorzugen wir? (Induktion, Glaskeramik, E-Kochfeld, Gas, Fritteuse, usw.)

⪼  Was stört uns an unserer bisherigen Küche? Gibt es beispielsweise lange oder unpraktische Wege, die optimiert werden könnten? 

⪼  Befindet sich unsere bisherige Arbeitsplatte auf einer angenehmen Höhe? 

⪼  Ist es uns bislang vom Empfinden her ausreichend hell?

⪼  Welche Kleingeräte benötigen wir? (Wasserkocher, Eierkocher, Mixer, Toaster, Waffeleisen, usw.)

Welche Geräte müssen dabei schnell zur Hand sein?

Welche Einbaugeräte planen wir und benötigen diese spezielle Strom- und Wasseranschlüsse?

⪼  Kochen wir nur selten bzw. essen vorwiegend Fertiggerichte und benötigen demnach eher mehr Fläche im Tiefkühler oder kochen wir regelmäßig und sollten evtl. entsprechend eine größere Arbeitsfläche einplanen?

⪼  Muldenlüftungssystem vs. Dunstabzugshaube? 

⪼  Soll die Küche Rollstuhlgerecht sein? Wenn ja, welche Abstandsflächen benötigen wir hierfür?

⪼  Lichtplanung [s.u.]

Es gibt etliche Küchen Online-Planer, die ihr hierbei behelfsmäßig nutzen könnt.

Da eine Küchenplanung so individuell ist, wie ihr es seid, ist es schwer, konkret auf alle Küchenstile und Funktionen einzugehen. Wir haben euch jedoch einige Tipps und technische Besonderheiten zusammengestellt, die ihr in eure Planungen mit einfließen lassen könnt:

Tipps:

⪼ Nutzt euer Spülbecken bei wenig Arbeitsfläche als Arbeitsstation: Ein Schneidebrett kann als Einlegeboden fungieren und bei Bedarf beiseite geräumt werden

⪼ Mit einem modularen Rückwandsystem spart ihr euch den Platz, den Gewürze, Messer usw. einnehmen würden

⪼ Besonders praktisch sind versenkbare Steckdosen in der Arbeitsplatte. Diese lassen sich beispielsweise in eure Kücheninsel integrieren 

⪼  Schubladensysteme (wie Besteckeinsätze) sorgen für mehr Ordnung und erleichtern ein schnelleres Auffinden von Gegenständen sowie eine einfache Reinigung des Schrankinnenlebens

⪼  Denkt an integrierte Einbaugeräte anstatt auf den Arbeitsplatten unnötigen Platz zu verschwenden. Wenn möglich, sollten diese auf einer für euch angenehmen Höhe eingebaut werden (rückenschonend)

⪼  Praktisch sind ein Gewürzschrank/ Gewürzauszug in der Nähe eures Kochfeldes. Einige Anbieter bieten hierzu direkt ein Ordnungssystem an, in dem ihr nicht mehr lange nach euren Gewürzstreuern suchen müsst

⪼  Wenn es der Platz hergibt, plant einen Auszug zur Mülltrennung ein 

⪼  Ergonomie: Denkt an eine gute Sicht-und Arbeitshöhe, damit euch eine rückenbelastende Haltung erspart bleibt (dies ist zudem kindersicher)

Abb.: Installationsplan, © Greiner KüchenMax GmbH, Coburg, 2018
Abb.: Grundriss-Ausschnitt, © Planungsbüro Schröter, Sonneberg, 2017
Technische Besonderheiten:

⪼ Sehr praktisch ist ein Backofen mit Selbstreinigungsfunktion (sog. Pyrolyse), wenn ihr keine Lust oder Zeit habt, euren schmutzigen Ofen oft zu schrubben 

⪼  Als Platzwunder erweisen sich Side-by-Side Kühlschränke mit Doppeltür: Hier habt ihr die Wahl, diese entweder als Einbaugeräte oder freistehend zu platzieren

⪼  Überlegt auch, ob ihr Wert auf einen Touch-Mechanismus bzw. eine grifflose Küche legt

⪼  Benötigt ihr Geräte wie: Dampfgarer, Sous-Vide-Garer, Küchenmaschine, Kaffeevollautomat, usw., dann überlegt auch hierbei, ob ihr diese als Einbaugeräte bzw. innerhalb eurer Schränke einbauen oder freistehend platzieren möchtet

Preisspanne:
  • Heutzutage ist es laut Recherche ratsam, für eine gut funktionale Küche etwa 10.000 € einzuplanen, hochwertige Küchen können sich (in Abhängigkeit von Größe und Ausstattung) jedoch auch in der Preisspanne bis 30.000 € oder sogar hin bis zu 50.000€ für exquisite Küchen ansiedeln
  • Aber: Diese steht dafür auch um die 15-20 Jahre und bei einem gut durchdachten Konzept könnt ihr euch sehr lange daran erfreuen
Wie oben genannt, ist auch die Lichtplanung von relativ starker Relevanz. Wir gehen dabei nachfolgend auf unsere Planung ein, sodass ihr euch daraus hilfreiche Tipps für eure eigene Gestaltung nehmen könnt:
Lichtplanung:
  • Wir haben unsere Lichtplanung an die Größe des Raumes angepasst und dabei immer symmetrisch bzw. in gleichen Abständen Spots gesetzt
  • Es war uns wichtig, dass die Küche gut ausgeleuchtet wird: Hier entschieden wir uns für insgesamt neun direkt integrierte Lichter in Ober- und Hängeschränken, eine Inselleuchte sowie eine indirekt beleuchtete Griffmulde in der Kücheninsel, die ein tolles indirektes Licht schafft. Für uns war dabei relevant, dass wir einerseits ein helles Arbeitslicht haben, aber auch, dass wir abends in gemütlicher Runde ein indirektes Stimmungslicht schaffen, das gleichzeitig die Küche toll in Szene setzt
  • Durch die vielen verbauten Lichter in den Fronten/Hängeschränken sparten wir uns zum Glück weitere zu verbauende Lichter
  • Das Schrankinnere ist unbeleuchtet, da wir durch unsere großen Fensterfronten generell ein sehr helles Haus haben und abends die indirekte Griffmuldenbeleuchtung für uns vollkommen ausreichend ist
Was war uns dabei generell wichtig:
  • Eines der ersten und auch bis heute wichtigsten Kriterien, die wir hatten, war eine grifflose Küche
  • Des Weiteren legten wir viel Wert auf einen Muldenlüfter, da dieser Kopffreiheit beim Kochen und Backen bietet
  • Die Kücheninsel haben wir so planen lassen, dass wir rundum ausreichend Staufläche zur Verfügung haben und diese Schränke eine zufriedenstellende Tiefe für große Töpfe und andere Küchenutensilien bietet
  • Durch den offenen Wohn- und Essbereich ist es möglich, das Geschirr zum Essen nicht erst weit transportieren zu müssen, sondern direkt von der Küche zum Tisch reichen zu können
  • Zudem wollten wir unsere Abfallbehältnisse, die Mikrowelle sowie Toaster und andere sonst meist freistehenden Küchengeräte-/Behältnisse optisch verschwinden lassen. Diese befinden sich alle innerhalb der ausreichend großen Schrankflächen
  • Backofen und Mikrowelle befinden sich in unserer Küche auf einer angenehmen Sicht- und Arbeitshöhe
  • Sehr praktisch sind auch die in die Kücheninsel integrierten und flächenbündigen Steckdosen
  • Da wir ohne Keller und Speisekammer gebaut haben, war uns eine deckenhohe Küchenzeile sehr wichtig, um so maximal viel Staufläche zu erhalten. Das konnte auch zu unserer vollkommenen Zufriedenheit umgesetzt werden. Wir haben alles unterbekommen und sogar immer noch ausreichend Platz
Foto: Eigene Aufnahme, 2018

Legen wir eher Wert auf Funktionalität oder Design?

Definitiv beides. Wir haben eine rundum funktionale aber unserer Auffassung nach auch sehr moderne Küche, die sich in unseren offenen Wohn- und Essbereich optisch sehr gut einfügt. Hier muss man sich zum Glück oftmals nicht strikt für das eine ODER das andere Kriterium entscheiden.

Herzstück im Haus:

Schafft euch einen Wohlfühlort. Da unsere Küche einen zentralen Platz im Haus erhalten hat und wir täglich kochen, ist sie der wohl am stärksten frequentierte Platz. Wir genießen die Raum-Freiheit und freuen uns immer wieder darüber, diese Entscheidung genau so getroffen zu haben, mit allen Funktionen und Elementen. 

Esstisch mit moderner Küche und Hintergrundbeleuchtung
Foto: Eigene Aufnahme, 2018

Nachfolgend findet ihr nun noch ein paar interessante Küchen-Gadgets, die wir für euch zusammengetragen haben. Diese werden in eurer Küche für einen echten Hingucker sorgen und erleichtern euch zusätzlich den Alltag:

Manche Informationen sind Auszüge aus unserem Interview mit Nolte. Die Links zum Interview und zu einem weiteren Artikel über unsere Küche haben wir euch hier verlinkt.

Wir wünschen euch gutes Gelingen und viel Spaß bei der Planung eurer Küche und freuen uns über eure Kommentare und Fragen!

Andrea & Max

Keine Kommentare

    Hinterlasse einen Kommentar